Oberarzt Dr. med. univ.

Wolfgang Rohrbacher

Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie
Gerichtlich Beeideter Sachverständiger

Augenlidkorrektur

Mit einem kleinen Eingriff das Rad der Zeit zurückdrehen.

Augenlidkorrektur – warum?

Wenn man einem Menschen erstmals gegenübersteht, dann schaut man zuallererst in die Augen.
Dieser erste Blick ist auch meist für den sprichwörtlich ersten Eindruck ausschlaggebend. Der Ausdruck der Augen lässt uns auf Psyche, Persönlichkeit, Emotionen und auf einen gütigen, sanften, fröhlichen oder ernsten, finsteren, frostigen, traurigen Charakter schließen. Optimismus und Lebensfreude oder Verdrossenheit, Müdigkeit und Abgespanntheit – all das widerspiegelt das Auge mit seiner unmittelbaren Umgebung.

Schlupflider, Tränensäcke & Co

Die Beschaffenheit der Ober- und Unterlider und der Umgebung des Auges, genauso wie Schlupflider, wulstige Ober- und Unterlider sowie Augenringe beeinflussen den ersten optischen Eindruck. Bei Zunahme dieser Veränderungen im Sinne von überhängenden Oberlidern oder stark abgesunkenen Unterlidern, sog. Tränensäcken kann es zur Behinderung des Gesichtsfeldes und zur Beeinträchtigung des Lidschlusses kommen. Die für die Augenlider zuständige Muskulatur ist nicht nur die am schnellsten reagierende der gesamten Körpermuskulatur, sie ist deshalb wohl auch die am meisten beanspruchte.

Millionenmal am Tag werden die Augenlider bewegt. Dies führt neben anderen Faktoren auch dazu, dass sich das Älterwerden im Augenbereich am ehesten und intensivsten ausdrückt. Auch individuelle Veranlagung zu volleren Lidern, Augenringen und Tränensäcken spielt eine Rolle. Allein durch Lidkorrekturen gelingt es vielen Menschen zu einem besseren Aussehen zu verhelfen.

Lidstraffung – kleiner Eingriff mit großer Wirkung

Tränensäcke, verstärkte Faltenbildung an den Lidern, seitliches Absinken der Augenbrauen oder Liderschlaffung – all das verleiht ein müdes und altes Aussehen. Die elastischen Fasern der Haut verlieren an Spannkraft, Falten sind die Folge.

Die Lidstraffung wird nach einem sorgfältig ausgearbeiteten Messverfahren für jedes Auge individuell gestaltet. Die so wichtigen Lidmuskeln werden dabei berücksichtigt. Damit gelingt es optimale Ergebnisse zu erzielen. Die operativen Zugänge folgen natürlichen Falten und reichen meist in den Krähenfußbereich der seitlichen Augenregion. Um dem Auge seine ursprüngliche Schönheit und Ausstrahlung zurückzugeben, werden maßvoll überschüssige Haut, erschlaffte Muskulatur und Fetteinlagerungen reduziert. Lidkorrekturen werden ambulant unter Verabreichung eines schlaffördernden Medikamentes schmerzlos durchgeführt. Die Nähte werden bereits am 4. Bis 5. Tag nach dem Eingriff entfernt.

Die Lidhaut ist sehr dünn und hat postoperativ die Tendenz leicht anzuschwellen und sich blau zu verfärben. Beides ist kein Grund zur Beunruhigung und verschwindet innerhalb von 10 bis 14 Tagen. Das Tragen von getönten Brillen und Make-Up kann hier helfen. Schmerzen sind nach einer Lidkorrektur kaum zu erwarten. Die hauchdünnen Narben verblassen sehr bald und sind nach 6 bis 8 Wochen kaum noch sichtbar.

Oberlidkorrektur – wann macht es Sinn?

Die Grundvoraussetzung für ein gutes Ergebnis ist, wie bei allen kosmetischen Eingriffen, die Wahl des richtigen Zeitpunktes. Eine Oberlidkorrektur sollte nicht zu früh oder bei tiefliegenden Augen ohne signifikante Hauterschlaffung durchgeführt werden. Insbesondere die Entfernung von Fettgewebe im Rahmen einer Oberlidkorrektur bei tiefliegenden Augen könnte einen hohlen und müden Gesichtsausdruck verstärken. Mehr zur Oberlidkorrektur bzw. Schlupflider lesen Sie hier.

Augenlidstraffung & Facelift

Natürlich können sowohl Ober-als auch Unterlider nicht isoliert vom übrigen Gesicht betrachtet werden. Eine Frau oder auch ein Mann werden niemals restlos zufrieden sein, wenn nach einem gelungenem Facelifting zwar Wangen und Hals schön geformt sind, während die Lider einen müden und abgespannten Eindruck vermitteln. Lidstraffungen gehören daher für mich zu den wichtigsten Accessoires einer Gesichtsstraffung, die ich als Plastischer Chirurg in mein Gesamtkonzept zur Gesichtsverjüngung einbeziehe um ein harmonisches Gesamtresultat zu erzielen.

Risiken bei der Lidkorrektur

Grundsätzlich sind sowohl Oberlidstraffung als auch Unterlidkorrektur sehr sichere kleine Eingriffe und sind die am häufigsten durchgeführten kosmetischen Operationen. Wie jeder operative Eingriff ist natürlich auch die Lidstraffung mit einem geringem Restrisiko verbunden, das auch von individuellen Faktoren abhängt wie gesundheitlichen Problemen, eingenommenen Medikamenten, Beschaffenheit des Gewebes etc…

Geschwollene Augen, sehr starke Tränensäcke, sowie Augenringe, können bei individueller Schwellneigung durch kosmetische Chirurgie alleine nicht vollständig beseitigt, jedoch deutlich verbessert werden.

Auch vor einer Lidkorrektur ist persönliches Gespräch mit dem Operateur zur Vermeidung eventueller Risikofaktoren unerlässlich. Dabei geht er auch detailliert auf Ihre individuellen Voraussetzungen für den Operationserfolg ein.

Welche Komplikationen können auftreten?

Wie bei jedem operativen Eingriff könnte z.B. trotz sorgfältiger Blutstillung ein größerer Bluterguss entstehen, der sich normalerweise von selbst auflöst. Überschreitet jedoch diese sog. Nachblutung ein gewisses Maß, sodass dadurch ein schmerzhafter Druck auf den Augapfel ausgeübt wird, kann eine operative Nachbehandlung erforderlich werden um diesen vor möglichen Schäden zu bewahren.

Weitere Komplikationen wie allergische Reaktionen auf verabreichte Betäubungsmittel, Störungen der Narbenbildung oder entzündliche Reaktionen der Wunden sind ebenfalls bei einer Lidkorrektur sehr selten, können jedoch rechtzeitig erkannt, erfolgreich behandelt werden sodass das kosmetische Endergebnis nicht beeinträchtigt wird.

Die größte Komplikation “Unzufriedenheit mit dem Operationsergebnis”, ist nicht ausschließlich durch die Kunst des Operateurs sondern auch die Vermittlung einer realistischen Erwartungshaltung im Rahmen der Beratung vor dem Eingriff vermeidbar.

Bezahlt den Eingriff die Krankenkasse?

Wird durch die Erschlaffung der Oberlidhaut das Gesichtsfeld beeinträchtigt, (dies muss durch eine Gesichtsfeldprüfung, die sogenannte „Optometrie“ dokumentiert werden), so gilt die Oberlidkorrektur als Heilbehandlung deren Kosten von der Krankenversicherung übernommen werden.

Die Behandlung im Überblick

  • Eingriffsdauer:

    45 min pro Region

  • Narkoseart:

    Lokalanästhesie und leichte Sedierung

  • postoperative Schmerzen:

    minimal

  • Aufenthalt:

    ambulant möglich

  • Gesellschaftsfähigkeit:

    nach 7 - 14 Tagen

  • Oberste Priorität:

    strahlendes, erholtes und un-operiertes Aussehen

Fragen und Antworten Augenlidkorrektur

Lidkorrekturen werden in der Regel ambulant durchgeführt. Der Eingriff inkl. vorbereitender Maßnahmen und Anästhesie dauert ca. 1 ½ Stunden. Danach verbringen die Patienten ca. 1 Stunde im Ruheraum und können dann in häusliche Pflege entlassen werden.

Die kosmetische Naht der Lidkorrektur wird nach 5 bis 7 Tagen entfernt und wird in dieser Zeit lediglich mit einem schmalen hautfarbenen Pflaster geschützt.

Nach eine Lidoperation sollte für ca. 2 Wochen auf Sport und allzu große körperliche Aktivität verzichtet werden. Normale häusliche Tätigkeiten sind nach 24 Stunden wieder möglich.

Lidoperationen werden schmerzfrei unter lokaler Betäubung durchgeführt. Eine halbe Stunde vor dem Eingriff erhalten Sie ein schmerzstillendes und schlafförderndes Medikament, sodass die Betäubung selbst kaum wahrgenommen wird und ein entspannter Behandlungsverlauf gewährleistet ist.

Bereits vor der Lidoperation wird mit einem Instrument das zu entfernende Ausmaß an Haut ausgetestet und markiert, damit der Lidschluss später nicht beeinträchtigt werden kann.

Beratung

Vereinbaren Sie ein unverbindliches Beratungsgespräch.

Ich freue mich auf Ihren Besuch.

Plastische Chirurgie

OA Dr. med. univ. Wolfgang Rohrbacher

+43 1 876 85 61

+43 2784 23 34