Oberarzt Dr. med. univ.

Wolfgang Rohrbacher

Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie
Gerichtlich Beeideter Sachverständiger

Fettabsaugung

Optimierung der Körperproportionen und Beseitigung von Problemzonen.

Körperformung durch Fettabsaugung

Wenn unliebsames Fett an den typischen Problemzonen auch durch konsequente Diät und Sport nicht verschwindet, können die Körperkonturen durch Absaugen des überschüssigen Fettgewebes dauerhaft harmonisiert werden. Prinzipiell kann an jeder Stelle des Körpers eine Absaugung durchgeführt werden. Das häufigste Beispiel ist sind die sogenannten Reiterhosen, die auch bei idealgewichtigen Frauen noch immer ein Figurproblem darstellen können. Einmal entfernt, können sich die Fettzellen nicht wieder neu bilden, sodass die Proportionen auch bei einer Gewichtszunahme erhalten bleiben.

Voraussetzung für die Fettabsaugung

Die moderne Fettabsaugung, auch Liposuktion genannt, ist ein schonendes Verfahren um lästige und hartnäckige Fettpolster loszuwerden. Wollen Sie wissen ob Sie der geeignete Typ für eine Fettabsaugung sind? Stellen Sie sich vor den Spiegel und betrachten Sie Ihre Figur kritisch. Ist sie zu dick, aber wohlproportioniert, dann beginnen Sie besser mit einer Diät und einem täglichen Sportprogramm. Sind Sie im allgemeinen mit Ihrem Gewicht zufrieden, ärgern sich aber über hartnäckige Fettpolster am Bauch, Schwimmreifen an den Hüften, Reiterhosen Oberschenkel und Problemzonen in den verschiedensten Körperregionen, die allen Diätattacken widerstehen, dann wäre eine Liposuktion eine Überlegung wert.

Die Voraussetzung für ein optimales Ergebnis ist, dass die betroffenen Bereiche formgebend und vor allen Dingen in der richtigen Dimension abgesaugt werden. Darüber hinaus muss das zu behandelnde Areal über ein ausreichend elastisches und kontraktionsfähiges Bindegewebe verfügen, das sich dem neugeformten Fundament wieder glatt anpasst. Um Enttäuschungen zu vermeiden, sollte deshalb bei schlechtem oder gealtertem Bindegewebe ebenso von einer Liposuktion abgesehen werden wie bei stark übergewichtigen Patienten.

Die Fettabsaugung ist bei korrekter Durchführung ab dem 18.Lebensjahr bis ins hohe Alter möglich und erfolgversprechend, sofern keine gesundheitlichen Störungen vorliegen. Im Rahmen der Vorbereitung zu dem Eingriff werden Blutuntersuchung und EKG routinemäßig durchgeführt um etwaige Risikofaktoren auszuschließen.

Methoden der Fettabsaugung

Vor der eigentlichen Liposuktion wird die Modellierung der betroffenen Region genau markiert. Bei der klassischen Liposuktion werden die Fettzellen zuerst mittels einer speziellen Trägerlösung, der sogenannten Tumeszenzlösung, gelockert. Diese Salzlösung enthält auch verdünnte lokale Betäubungsmittel und blutstillende Substanzen. Über Minieinstiche werden anschließend an möglichst unauffälligen Stellen hauchdünne Spezialkanülen in das Fettdepot eingeführt mit deren Hilfe die überschüssigen Fettzellen abgesaugt werden. Um die gefürchteten Dellen zu vermeiden und eine möglichst glatte Oberfläche zu erhalten wird mit den dünnen Kanülen von verschiedenen Richtungen gearbeitet. Gegenüber der früheren Technik kann man mit diesen Instrumenten knapp unter die Haut gehen und erreicht durch die Stimulation einen maximalen Straffungseffekt.

Ultraschall-Fettabsaugung

Falls Sie schon von der Ultraschall-Fettabsaugung gehört haben, möchte ich Sie Ihnen nicht vorenthalten. Sie wurde in den 90er Jahren vorgestellt und sollte alle bis dahin vorliegenden Ergebnisse verbessern. Die Methode konnte sich aber nie richtig durchsetzen, weil es durch den Ultraschall zu Hitzeentwicklung und damit manchmal zu unerwünschten Nebeneffekten kam.

Vibroliposuktion

Die Absaugtechnik hat durch den Einsatz von Vibrationskanülen nochmals einen großen Entwicklungsschritt gemacht. Speziell bei der Absaugung von besonders faserreichen Problemzonen wie zum Beispiel einer fettreichen männlichen Brust, der sogenannten Gynäkomastie. Mittels der vibrierenden Kanüle, wird das Fettgewebe regelrecht herausgeschüttelt bei nur geringer Verletzung des Hautaufhängeapparates, der begleitenden Gefäße, Nerven und Lymphbahnen.

Ob Tumeszenz-Technik, Ultraschall oder Vibroliposuktion – die Kunst der Fettabsaugung besteht in jedem Falle darin, mit viel Fingerspitzengefühl und Erfahrung durch die Haut zu ertasten, was an Fettgewebe entfernt und was erhalten werden soll. Ziel ist es nämlich nicht, alle Fettzellen radikal zu entfernen, sondern eine neue ebenmäßige Kontur zu gestalten.

Der Langzeiteffekt der Fettabsaugung

Der Körper lagert in verschiedenen Bereichen, oftmals auch genetisch bedingt, vermehrt Fettzellen an. Deren Fehlverteilung ist in der mittleren Lebensphase noch stärker ausprägt. Diäten oder gezielte Gymnastik führen zwar zu einer generellen Verringerung des Fettgewebsvolumens insgesamt, haben aber keinen Einfluss auf die Anzahl der angelegten Stammfettzellen und deren proportionierte Verteilung.

Bei einer Liposuktion wird gezielt die Menge der Fettzellen in den betroffenen Bereichen verringert und auf diese Weise eine harmonische Körpersilhouette erreicht. Hauptziel einer Liposuktion ist die Körperformung, weniger ein Gewichtsverlust.

Durch die körpereigene Retraktionskraft , das Zusammenziehen der Haut im Rahmen des Heilungsprozesses hat die Fettabsaugung auch einen hautstraffenden Effekt. So lässt sich mittels Absaugung auch z.B. ein Doppelkinn entfernen ohne befürchten zu müssen, dass überschüssige Haut wie ein leerer Sack bestehen bleibt.

Fettabsaugung – die OP

Die Fettabsaugung wird schmerzfrei mit Dämmerschlafnarkose und ambulant durchgeführt. Zunächst werden die Fettzellen mittels einer speziellen Trägerlösung gelockert. Um die dünnen Absaugkanülen in das Fettgewebe einzuführen, reichen Mini – Stiche aus, die in der Regel unauffällig abheilen. Postoperativ wird die neugeformte Körpersilhouette mit elastischen Miedern gestützt. Leichte Schwellungen und Blutergüsse sind anfangs unvermeidlich. Der Schmerzzustand ist mit einem Muskelkater oder einer leichten Prellung vergleichbar. Nach 2 bis 3 Tagen ist es sicherlich möglich die gewohnten Alltagsaktivitäten aufzunehmen, auf Sport sollte für 4 bis 6 Wochen verzichtet werden.

Keine Schmerzen bei der Fettabsaugung

In meiner Praxis wird die Fettabsaugung im Dämmerschlaf, auch Sedoanalgsie genannt, risikoarm und schmerzlos durchgeführt. Eine erfahrene Anästhesistin bzw. ein Anästhesist meines Teams versetzt Sie durch intravenöse Vergabe von schlaffördernden und schmerzstillenden Substanzen in einen den individuellen Bedürfnissen angepassten und als angenehm empfundenen Narkosezustand aus dem Sie jederzeit weckbar sind. Durch die Kombination mit der schmerzausschaltenden Wirkung der Tumeszenzlösung ist diese moderne Anästhesieform besonders schonend und nebenwirkungsarm, da nur geringe Dosen der einzelnen medikamentösen Komponenten verwendet werden müssen. Eine umfangreichere Fettabsaugung einiger Problemzonen dauert im Schnitt 2 – 2,5 Stunden. Nach 1 – 2 Stunden Beobachtungszeit im Ruheraum können Sie von einer Vertrauensperson abgeholt werden.

Die postoperative Phase – wichtiges für die Zeit nach der Fettabsaugung

Nach Beendigung der Behandlung werden die kleinen Einstichstellen der Saugkanülen mit einem Pflasterverband versorgt und die neugeformte Körpersilhouette mit einem elastischen Mieder bzw. je nach Region mit einer Kompressionshose gestützt. Das Tragen dieser Kompressionskleidung soll die Ansammlung von Gewebsflüssigkeit im abgesaugten Areal verhindern und trägt wesentlich zur Formung und zum raschen Rückgang der anfänglichen Schwellungen und Blutergüsse bei.

Auch bei umfangreicheren Fettabsaugungen sind stärkere Schmerzen kaum zu erwarten. Sie sind mit einem Muskelkater oder einer leichten Prellung vergleichbar und klingen binnen weniger Tage ab. Oft besteht sogar vorübergehend ein leichtes Taubheitsgefühl im Gebiet der Lipoaspiration.

Nach Abnahme des Tapeverbandes einige Tage nach der Fettabsaugung, ist die neue Körperkontur bereits deutlich zu erkennen. Blaue Flecken und eine gewisse Restschwellung können eine detaillierte Beurteilung des erzielten Operationsergebnisses einige Wochen verzögern. Das endgültige Ergebnis ist nach ca. 3 Monaten zu erwarten. Nach dieser Zeit ist auch die Hautrückbildung abgeschlossen.

Die Risiken bei der Fettabsaugung

Die Fettabsaugung ist heute ein sicherer und einer der häufigsten kosmetischen Eingriffe überhaupt. Sie birgt wie jede Operation ein wenn auch geringes Risiko von Thrombose, Embolie, Infektionen, Blutung, Gefäß- und Nervenschäden oder einer Allergie auf verwendete Medikamente. Durch schonende Absaugtechnik und Anästhesie mit Herz-Kreislaufüberwachung sind alle diese Risiken extrem selten aber nicht komplett auszuschließen.

 

Die Behandlung im Überblick

  • Eingriffsdauer:

    je nach Anzahl der Regionen 1,5 bis 2,5 Stunden

  • Narkoseart:

    Sedoanalgesie

  • Aufenthalt:

    meist ambulant

  • Postoperative Schmerzen:

    minimal

  • Kompressionskleidung für 6 Wochen empfehlenswert!

  • Arbeitsfähigkeit:

    nach 2 - 3 Tagen

  • Sport:

    nach 6 Wochen

Fragen und Antworten Fettabsaugung

Grundsätzlich handelt es sich bei einer Fettabsaugung nicht um eine geeignete Methode zur allgemeinen Gewichtsabnahme, sondern um die Körperkonturen an jenen Problemzonen zu verbessern, die durch Diät und Sport nicht beeinflussbar sind. In gewissen Fällen von krankhaften Fettansammlungen müssen aus medizinischen Gründen größere Mengen von Fettgewebe entfernt werden. Als Faustregel gelten hier maximal 10 % des Körpergewichtes, um lebensgefährliche Komplikationen zu vermeiden.

In den allermeisten Fällen können Fettabsaugungen sicher und ambulant unter Anwendung schonender Anästhesieverfahren durchgeführt werden. Bei gesundheitlichen Risikofaktoren, die einen stationären Aufenthalt erfordern, muss eventuell eine Nacht Klinikaufenthalt kalkuliert werden.

Da die abgesaugten Körperareale und die Einstichstellen der Kanülen für ca. 3 Tage mit einem Tapeverband geschützt werden sollten die Verbände nicht durchnässt werden um Infektionen vorzubeugen. Nach dieser Zeit ist normal duschen wieder möglich. Auf Warmbäder sollte je nach Umfang der Fettabsaugung für einige Wochen verzichtet werden, da diese die Schwellneigung verstärken können.

Voraussetzung für ein möglichst nachhaltiges Langzeitergebnis der Fettabsaugung ist das Erreichen eines Wohlfühlgewichtes bzw. eines Zielgewichtes, welches Sie halten möchten. Jene hartnäckigen Fettdepots an Problemzonen, die durch die Gewichtsabnahme unbeeinflusst geblieben sind, können dann mittels Liposuktion erfolgreich reduziert und geformt werden. Bei sehr schlaffem Gewebe nach starker Gewichtsabnahme, wie z.B. der Entstehung einer Hautschürze im Unterbauchbereich, müssen hautstraffende plastisch-chirurgische Verfahren eventuell in Kombination mit der Liposuktion angewendet werden, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Da die moderne Fettabsaugung über wenige winzige Hautschlitze mit sehr dünnen Kanülen ausgeführt wird entstehen kaum sichtbare Narben, die meist in natürlichen Hautfalten versteckt angelegt werden können. Es handelt sich dabei um anfänglich leicht gerötete 2 – 3 mm große Pünktchen, die im Laufe einiger Monate abblassen und später nur mit Mühe oder gar nicht mehr erkennbar sind.

Beratung

Vereinbaren Sie ein unverbindliches Beratungsgespräch.

Ich freue mich auf Ihren Besuch.

Plastische Chirurgie

OA Dr. med. univ. Wolfgang Rohrbacher

+43 1 876 85 61

+43 2784 23 34