Oberarzt Dr. med. univ.

Wolfgang Rohrbacher

Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie
Gerichtlich Beeideter Sachverständiger

Lippen aufspritzen

Volle und natürlich aussehende Lippen –  ein Symbol der Sinnlichkeit und Ausdruck von Emotionen.

Lippen aufspritzen

Volle Lippen vermitteln Jugend und Sinnlichkeit.
Mit geeigneten Füllmaterialien können anlagebedingt schmale Lippen oder auch im Rahmen des natürlichen Alterungsprozesses dünner gewordene Lippen voller und natürlich gestaltet werden. Für die Lippenkorrektur steht heute eine breite Palette von Füllsubstanzen zur Verfügung.

Hyaluronsäure als Lippen Füllmaterial

Als bewährtes und laufend verbessertes Material ist Hyaluronsäure in vernetzter Form als stabiles Gel zur Lippenaugmentation sehr gut geeignet. Die heute künstlich hergestellten Hyalurone ähneln denen im menschlichen Gewebe sehr stark, sodass Unverträglichkeitsreaktionen oder Allergien in dieser sensiblen Region kaum mehr zu befürchten sind.

Wie auch die körpereigene Hyaluronsäure als natürlicher Bestandteil der menschlichen Haut, unterliegt auch das mit hauchdünnen Kanülen injizierte Füllmaterial einem Abbauprozess, sodass die Behandlung in der Regel nach 6 bis 12 Monaten wiederholt werden muss um ein permanentes Ergebnis zu halten.

Eigenfett – das Königsmaterial beim Lippen vergrößern

Eigenfett gilt als Königsmaterial zum Aufbau einer weichen und sinnlichen Lippenregion.
Dabei wird schonend möglichst feinkörniges Fettgewebe vorzugsweise an der Knieinnenseite mittels speziellen Absaugkanülen unter örtlicher Betäubung gewonnen, durch Zentrifugation von überschüssigem Gewebswasser befreit und als natürliche Füllsubstanz zur Lippenvergrößerung verwendet.
Die gute Durchblutung der Lippenregion sorgt für gutes Einwachsen der injizierten Fettzellen. Diese Methode verspricht zwar ein dauerhaftes und nebenwirkungsfreies Ergebnis allerdings ist einige Wochen mit einer deutlichen Schwellung der Lippen zu rechnen.

Die Behandlung im Überblick

  • Eingriffsdauer:

    je nach Methode 30 bis 90 Minuten

  • Schmerzfreiheit:

    durch Lokalanästhesie

  • Gesellschaftsfähigkeit:

    nach 24 Stunden ( bei Eigenfettbehandlung 5 Tage)

  • Es werden ausschließlich natürliche Substanzen (z.B. Hyaluronsäure) bzw. körpereigenes Gewebe (wie eigenes Fett) verwendet.

  • Oberstes Prinzip:

    Natürliches und formschönes, jedoch unoperiertes Aussehen.

Beratung

Vereinbaren Sie ein unverbindliches Beratungsgespräch.

Ich freue mich auf Ihren Besuch.

Plastische Chirurgie

OA Dr. med. univ. Wolfgang Rohrbacher

+43 1 876 85 61

+43 2784 23 34

Fragen und Antworten Lippenvergrößerung

Da die Lippen sehr empfindlich sind, wird die Lippenvergrößerung in der Regel unter örtlicher Betäubung, ähnlich wie Sie dies vom Zahnarzt kennen, durchgeführt. Auf speziellen Wunsch kann die Behandlung auch unter Verabreichung eines schmerzstillenden und schlaffördernden Medikaments im Dämmerschlaf völlig schmerzfrei durchgeführt werden. Die anfänglich leichte Schwellung verschwindet nach ca. 2 Tagen, Schmerzen sind keine zu erwarten.

Leider können sich Falten mit der Zeit wieder bilden, unabhängig davon, ob die Behandlung fortgesetzt wird oder nicht.

Selbstverständlich könne auch die Größenverhältnisse von Ober-zu Unterlippe mit Füllsubstanzen wie Hyaluronsäure oder auch körpereigenem Fett reguliert werden.

Die am häufigsten eingesetzte Füllsubstanz Hyaluronsäure ist unserer körpereigenen Hyaluronsäure chemisch sehr ähnlich und findet seit Jahrzehnten Verwendung in verschiedenen medizinischen Fachgebieten. Wie bei allen pharmazeutischen Produkten können allergische Reaktionen in sehr seltenen Fällen auftreten. Wie auch die von unserem Körper als natürlicher Bindegewebebaustein selbst produzierte Hyaluronsäure unterliegt auch die als Füllsubstanz injizierte Hyaluronsäure einem Abbauprozess, sodass nach derzeitigem Wissensstand Langzeitfolgen auf Haut und Organismus ausgeschlossen sind. Alternativ kann auch körpereigenes Fett zur Lippenvergrößerung verwendet werden. Da es sich dabei um körpereigenes Gewebe handelt, sind Unverträglichkeitsreaktionen ausgeschlossen.